Archiv der Kategorie: Berichte

Hier findet ihr Berichte zu Fahrten, Lagern und Aktionen!

Friedenslicht 2012

Um auch dieses Jahr an der Aktion Friedenslicht teilzunehmen, fuhren wir heute nach Kiel zum feierlichen Aussendegottesdienst.

Schon am Bahnhof trafen wir auf viele andere Stämme aus dem VCP Schleswig-Holstein und anderen Pfadfinderverbänden, die alle auf die Ankunft des Lichtes warten.
Das Friedenslicht wird traditionell in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem von einem Kind entzündet und reist dann per Flugzeug und Bahn nach Wien und wird von dort aus in vielen Städten Deutschlands in feierlichen Aussendegottesdiensten von Pfadfinderinnen und Pfadfindern an die einzelnen Stämme weitergegeben, die es von dort aus in ihren eigenen Gemeinden verteilen.

2013_frili_02

Nachdem wir das Friedenslicht aus Wien am Bahnhof in Kiel in Empfang genommen hatten, gingen wir in einer großen Prozession zur Nikolaikirche, wo traditionell der schleswig-holsteinische Aussendegottesdienst stattfindet, bei dem auch die Likedeeler Anka und navi mitgewirkt hatten.

2013_frili_04

Das Friedenslicht ist angekommen!

Nach stimmungsvollen Liedern (begleitet vom Gospelchor Suchsdorf und einigen Guitarreros der Pfadfinder) und einer zum Engagement für den Frieden aufrufenden Predigt, kam der große Moment, in dem die Flamme an alle anwesenden Stämme in der vollen Kirche weitergegeben wurde, damit diese sie in ihren Heimatstädten in Krankenhäuser, Kirchengemeinden, Kindergärten, Altersheimen und andere Einrichtungen bringen.

2013_frili

Beendet wurde die schöne Zusammenkunft wie immer mit dem traditionellen Abschlusskreis, bevor dann auch wir uns wieder nach Krempe aufmachten.

Das Friedenslicht teilen wir an Heiligabend in beiden Familiengottesdiensten 14.30 und 15.30 Uhr in der Kremper Kirche aus – und unser Krippenspiel kann man dann auch ansehen!

Mehr Fotos findet ihr im Fotoalbum!

Werbeanzeigen

Wer das Pfingstlager 2011 verpasst hat, …

hat wirklich was verpasst! 🙂

Dank des Vortrupps (Pascal, crest und peter), der unseren genialen Lagerplatz (umrundet von Bäumen) schon mit einer Theaterjurte mit Ausguck und einer Feuerkreis aus Bänken eingerichtet hatte, mussten bei unserer Ankunft am Freitag wirklich nur noch die Sippe Black Pearl und die Wölflinge (natürlich mit Hilfe von den anderen) ihre Kothen aufbauen – und dann konnte das Lager beginnen!

Für die Wölflinge stand gleich freitagabend noch eine Tuchprüfung auf dem Programm – die sie allerdings gar nicht als solche bemerkt haben! Bei einem Spaziergang wurde alles Prüfungsrelevante abgefragt und siehe da: es haben alle bestanden!

Am Samstag fand die offizielle Lagereröffnung mit dem Lagerschlager und einem ersten Anspiel statt. „Die Pfadis rasen durch den Wald und dabei wird die Pizza kalt….“ Wir erfuhren, warum das Motto des Lagers „La famiglia“ lautete: Der Boss unseres Pizzaimperiums war gestorben und nun suchte die trauernde Witwe zusammen mit dem Verwalter einen Nachfolger für ihn, denn sonst würde ja die ganze Pizzafirma untergehen! Dafür sollten die einzelnen Clans gegeneinander antreten und um die Nachfolge kämpfen. Unser Clan, die Montebello, waren natürlich topmotiviert!

Dann ging’s los mit dem Stammesspeeddating. Dabei sind die Jungpfadfinder und Wölflinge von Stamm zu Stamm gegangen und mussten verschiedene Aufgaben erledigen, um Pizzastücke zu bekommen. Unsere Stammesaufgabe war, in einer Minute möglichst viele Schnurrbart-Arten zu nennen. Kreative Ideen wie „Milchbart“ waren dabei lieber akzeptiert, als z.B. der erfundene „Augenbrauenbart“ 😀

Nachmittags trat unser Schubkarrenteam bestehend aus crest, Pascal und peter mit Liekendeeler II beim traditionellen Schubkarrenrennen an. Dabei ging’s diesmal nicht nur über Stock und Stein, sondern auch durch die Treene durch!!! Den Sieg konnten wir leider nicht für uns verbuchen, dafür aber den 3. Platz. Eins steht fest: Der Liekendeeler muss weiter getunt werden! 🙂

Den Abend verbrachten wir mit Toben und Singen, weil wir auf die Dunkelheit gewartet haben. Mit Fackeln brachen wir dann zum Treeneufer auf, um dort die Tuchverleihung stattfinden zu lassen. Nachdem sie ihre Versprechen abgelegt hatten, verlieh crest Wölflingshalstücher an Mia, Hannah, Jannek, Finja und Jana – die allesamt ihre Prüfung bestanden hatten. Das Jungpfadfinderhalstuch mit dem hellgrünen Streifen wurde Bea verliehen, die schon im Februar an der Prüfung teilgenommen hatte. Und zwei Erwachsenenhalstücher, mit lilafarbenem Rand, wurden an die „alten Säcke“ navi und fiep verliehen, die ihr letztes Pfadfinderversprechen ablegten. Mit Tschai, von maffin beschworen, endete der Abend und alle gingen erschöpft schlafen.

Am Sonntag fand der Pfingstlagergottesdienst statt, bei dem auch zwei Mädchen getauft wurden. Für die Pfadfinder und Wölflinge ging’s dann los zum Geländespiel bzw. zu den Wölflingsspielen. Aufgabe der Pfadfinder war es, Zutaten zu ersteigern, Pizzen nach Rezept zu backen und diese dann als Bestellung an die Pizzazentrale zu liefern und dabei Punkte zu erhalten – und der Nachfolge des Pizzaimperiums einen kleinen Schritt näher zu kommen. Alle Wölflinge des Landes konnten sich derweilen bei verschiedenen Spielen austoben.

Abends gingen wir dann in die Oper. Alle durften sich im Vorwege anmelden, wenn sie etwas dazu beitragen wollten. Und die Likedeeler waren natürlich wieder dabei! In der Kategorie Jungpfadfinder sang unsere Sippe Black Pearl das Lied „Welle wogte“, fels sang für die Ranger/Rover und auch ihr Freund Sören war dabei – und siegte in dieser Kategorie!!

Hocherfreut äußerte sich dann auch noch die Witwe des verstorbenen Mafiabosses über die Nachfolge. Ihr Berater (der übrigens immer ein Kaninchen dabei hatte, welches bei uns gewohnt hat!) schlug vor, dass sich die Familienzweige am besten zusammentun sollten, damit alle Bereiche des Imperiums mit Spezialisten besetzt wären und weil man natürlich gemeinsam viel mehr erreicht als alleine. Das war doch mal ein guter Kompromiss!

Am Montag ging’s dann nach dem Abbau unseres Lagers und dem großen Abschlusskreis wieder Richtung Heimat…

 

Beim Stamm Astrid Lindgren gibt’s übrigens tolle Fotos anzusehen 🙂

„… da wird auch dein Herz sein!“ Kirchentag 2011 in Dresden

… und an Bord des Helfertrupps vom VCP-SH waren maffin, peter, fels, navi und nöle!

fels: „Meine Kirchentagshighlights waren natürlich die gemeinsamen Singerunde, sowie die tolle Atmosphäre unter den Kirchtagsteilnehmern und Helfern. Dresden hat sich zudem noch ganz wundervoll mit dem knalligen Kirchentagsfarben geschmückt und lud damit allerorts zum Feiern ein. “

maffin: „Am meisten haben mich die netten und hilfsbereiten Leute in Dresden überrascht. Am schönsten war es mal wieder zu lachen und viele neue Menschen kennen gelernt zu haben und zu wissen, dass man selber etwas zum Kirchentag beigetragen hat.“

peter:  „Meine Highlights waren einmal die Stimmung allgemein und die Leute mit den tollen Schildern (Free Hugs). Außerdem hat mir auch die Stadt gefallen, nicht zu klein für den Kirchentag, aber auch nicht zu groß, als würde man ständig die Übersicht verlieren.“

nöle: „Der Kirchentag war mal wieder eine große Party mit Christen aus allen Ecken und Enden von Deutschland und darüber hinaus (Schottland, Tschechien, Namibia,…). Dafür hat es sich wirklich geloht stundenlang im Zug zu sitzen und einen Teil der Abifeiern zu verpassen.“

navi: „Ich war noch nie in Dresden – und der Kirchentag war ein super Anlass für meinen ersten Besuch! Es war toll, Pfadfinder wiederzusehen, die ich tatsächlich nur zu solchen Anlässen treffen kann und die Stimmung untereinander war wundervoll. Das Kirchentagsmotto hat einfach in unsere Zeit gepasst und ich hoffe, dass es viele Leute, so wie mich auch, zum Nachdenken gebracht hat.“

Powernapping am BHF Leipzig

 

 

Fotos und Berichte findet ihr übrigens hier:

Helferfotos-Galerie

Verschiedene Artikel

Helferdepesche, Fotos und Feedback auf der Helferseite

Brahmsee-Sommerlager mit den Aver Liekers!

Eine knappe Woche ist es nun her, dass wir wohlbehalten zurück nach Hause gekommen sind. Der Schlaf wurde nachgeholt, die Mückenstiche behandelt, die Sachen gewaschen.

Und nun etwas zum Lager:

Vier Likedeeler waren mit am Brahmsee. Anna-Lena, Jacqueline, maffin und nöle. Es war sehr anstrengend, aber auch sehr schön. Es war zum Teil gewöhnungsbedürftig, dass die jüngeren des Stammes Aver Liekers nicht so gehorchten beziehungsweise keinen Respekt vor uns Größeren zeigten. Aber es legte sich nach einer Zeit. Zunehmend wurde unsere Stimmung untereinander besser. Wir lernten uns alle kennen. Denn es fuhren nicht nur die Elmshorner (Aver Liekers) mit und nicht nur wir Likedeeler, sondern auch Nicht-Pfadis. Sie waren sehr überrascht, dass vor dem Frühstück immer eine Andacht stattfand und wir immer vor dem Frühstück sangen. Sie konnten als erstes die Lieder nicht, aber nach 2-3 Tagen sangen sie lauthalts mit.

Eines der Highlits war wohl, dass wir Besuch von einer Band bekamen. Unsere eigene Band! Sie brachten uns einige neue Lieder bei. Vielen Dank nochmal, navi und chinery.

Im großen und ganzen war es ein schönes, aber sehr anstrengendes Lager. Es waren viele schöne Momente dabei.

Gut Pfad!

maffin

Hier gibt’s übrigens Fotos vom Lager (von navi, deswegen nur die letzten paar Tage!)

Kremper Familienfest 2010 – Also wir hatten Spaß!

Wieder stand das Familienfest in Krempe an – neben Feuerwehr, Stadtkapelle und TUS waren natürlich auch wir wieder dabei. Jacqueline, Anna-Lena, nöle, maffin und navi kamen frisch vom Brahmsee (oder weniger frisch, dank Schlafmangel 🙂 ) und auch crest, mulli, Jonas, Ruth und Sylvia waren mit von der Partie. Familie Kleen hat uns netterweise mit einem Umweg über Eutin bei der Action-Dusche vorbeigefahren, die unsere Attraktion für’s Fest sein sollte. Schon beim Heaven-Festival in Travemünde hatte sie gute Dienste geleistet: Jemand stellt sich unter einen Eimer, der per Klappmechanismus befestigt ist, der ausgelöst wird, wenn jemand die Zielscheibe trifft.

Tja, beim Fest selbst war nicht sonderlich viel los. Ein paar Leute nur, nicht so wie in vergangenen Jahren. Es gab einen Staffellauf, eine Vorführung der Cheerleader, man konnte Instrumente  ausprobieren bei der Stadtkapelle, usw. aber im Großen und Ganzen gab es nichts spannendes Neues. Ein paar Kinder kamen vorbei zum Stockbrot machen, mutige Jungs probierten auch die Dusche aus und eine Mutter blieb zum Singen in der Jurte. Eine magere Bilanz.

Aber: Wir hatten Spaß!

Die neue Pizza-Stockbrot-Variation spaltete die Gemüter, die Tschainuss wurde ausprobiert, ein paar haben action-geduscht und unser Gast auf bereits zwei Pfingstlagern, Anka, brachte neben einem leckeren Schokokuchen auch ihre Kluft mit: Sie ist jetzt Mitglied in einem VCP-Stamm in Rostock!

Es war einfach ein schöner Nachmittag mit den Likedeelern, auch wenn wir nicht viele Gäste in unserer Jurte hatten 🙂

Hier nur ein ganz paar Fotos, hauptsächlich von der geschnurrbarteten Anka 🙂

Neue Bilder im Archiv!

Im Bilderarchiv findet ihr jetzt ein paar Fotos vom Brahmsee-SoLa des Stammes Aver Liekers Elmshorn, bei dem nöle als Mittarbeiter, maffin als Teamer und Jacqueline und Anna-Lena als Teilis mitgefahren sind.

Außerdem gibt’s ein paar wenige Fotos vom Samstag, als wir am Familienfest in Krempe teilgenommen haben.

Bericht: Geländespiel am 10.07.10

Am 10. 07.2010 ging es für die Likedeeler auf große Schatzsuche in Kremperheide. Dafür trafen sich zunächst eine Gruppe in Krempe an der Kirche um mit den Fahrrad den Weg in die Heide anzutreten und eine andere Gruppe nahm den Zug. Bei sehr sonnigem Wetter und hochsommerlichen Temperaturen ging es dann erst einmal gemeinsam zum Treffpunkt an einer alten Eiche mit unheimlich vielen, riesigen Ameisen. Hier wurden wir in drei Grupen eingeteilt und mussten verschiedene Aufgaben lösen, um verschlüsselte Hinweise auf den Verbleib des Schatzes zu erhalten. Diese reichten von “ Suche das Echhörnchen“ bis “ Ich will den Ball hier da oben auf dem Baum sehen!“ Danke Crest, wir hatten eine Menge zu tun! Nach drei recht nützlichen Hinweisen entschied sich unsere Gruppe nun keine Aufgaben mehr zu erfüllen, sondern sich direkt auf die Suche nach dem mysteriösen Schatz zu machen. Dafür wurden ganze Waldstücke durchkämmt und jedes mögliche Versteck genauestens unter die Lupe genommen. Gerade als wir meinten das genaue Versteck zu kennen und auf dem Weg waren, da mussten wir mit Schrecken ansehen, wie die anderen beiden Gruppen eine riesige Holzkiste davon trugen. Die hatten sich nämlich zusammengeschlossen und so anhand vieler Hinweise sofort den Aufenthalt das Schatzes ausgemacht.

Wir hatten den Schatz zwar nicht gefunden, aber geteilt wurde trotzdem. Deshalb erfreut sich unser Stamm nun neuen Stammesliederbüchern, der Tschainuss, die zusammen mit den Stämmen aus Glückstadt und Elmshorn entworfen worden ist. Und weil es nunmal so heiß war und der Baggersee nicht weit weg, ging es dann noch ab ins Wasser. Was für ein Spaß! Nachher gab es noch Goldbären aus dem Schatz und so waren wir gestärkt für die Heimfahrt. Hierbei war die Holzkiste nicht gerade eine Erleichterung, aber sie sorgte für irritierte Blicke anderer Passanten, die erstaunt fragten, ob wir darin eine Bombe transportierten. 😉

Ein schöner und unvergesslicher Tag. Danke liebe Sippe Arrakis. Ihr habt ein tolles Geländespiel organisiert!